News BBL

80:95 IN SPIEL 3: RASTA Vechta`s Märchen endet in München

RASTA Vechtas märchenhafte Aufsteiger-Saison in der easyCredit Basketball Bundesliga ist im Halbfinale beendet worden. Am Samstagabend verlor das Team von Head Coach Pedro Calles mit 80:95 (41:49) beim FC Bayern München und somit auch das dritte Spiel der Best-of-five-Serie gegen den Top-Favoriten. Am Sonntagabend ab 17 Uhr wird RASTAs Team von Fans, Freunden und Förderern in der Vechtaer Wunderbar mit einer großen Saisonabschlussfeier in die Sommerpause verabschiedet werden.

In Spiel 3 versuchte der Außenseiter aus Vechta beim Titelverteidiger und Hauptrundenersten alles, um die Serie noch einmal nach Vechta zu schicken. Allerdings agierte der Meisterschaftsfavorit bis auf wenige Ausnahmen absolut titeltauglich und zeigte dem Aufsteiger seine Grenzen auf. Nur in wenigen Minuten des 2. Viertels konnte RASTA die Offensiv-Power des FC Bayern stoppen, selbst dessen Defensive vor Probleme stellen und den mitgereisten Anhang von der Sensation träumen lassen. Überragender Mann des Abends im Audi Dome war allerdings nicht ein Spieler des Siegers, sondern RASTAs T.J. Bray, der zehn Dreier traf und auf einen Karrierebestwert von 38 Punkten kam.

RASTA Vechta erwischte vor mehr als 6.000 Zuschauern, darunter mehr als 100 Fans aus Vechta, einen guten Start, führte nach 93 Sekunden mit 6:2. Doch die früh aufgekommenen Hoffnungen der #alarmstufeorange wurden vom FC Bayern München postwendend zerstört. Mit einem 0:10-Lauf wurde RASTA in eine erste Auszeit gezwungen, die Münchner hatten bis dahin perfekt aus dem Feld und von der Freiwurflinie getroffen. Nach der Unterredung – bei 6:12 in der 4. Minute – konnte RASTA den Bayern weiterhin nicht all zu viel entgegensetzen. Und als Bayerns Head Coach Dejan Radonjic einfach mal seine komplette Starting Five tauschte, führte das auch nicht zu einem Bruch im Spiel der Gastgeber. Mit einem krachenden Dunking stellte FCBB-Star Derrick Williams in der 18. Minute auf 26:10 – RASTA war chancenlos.

Doch im 2. Viertel wendete sich das Blatt. Gerade zwölf Sekunden waren gespielt, da traf T.J. Bray trotz Fouls einen ersten von insgesamt acht RASTA-Dreiern im zweiten Spielabschnitt und verwandelte auch noch den fälligen Freiwurf – 15:29 (11. Minute). Dieses And-One war die Initialzündung für Vechtas Sturm und Drang, der auch nicht von Radonjic’ Auszeit (21:31, 12. Minute) gestoppt werden konnte. RASTA spielte sich in einen wahren Rausch, machte aus einem 29:40 (17. Minute) durch drei darauf folgende Dreier innerhalb von 57 Sekunden von T.J. Bray (zwei) und Robin Christen ein 38:40 (18. Minute). Während es nun im weiten Rund des Audi Domes extrem ruhig geworden war, schallte es aus dem Gästeblock wie eh und je – RASTA war im Spiel. Entscheidender Mann auf dem Feld bei dieser fulminanten Aufholjagd war T.J. Bray gewesen, der allein im 2. Viertel 18 Punkte erzielt hatte. Außerdem hatte Robin Christen drei Threeballs beigesteuert, auch jenen zum 41:45 in der 19. Minute.

Die wunderbaren Momente RASTA Vechtas im 2. Viertel, die neu aufgekeimte Hoffnung – der FC Bayern antwortete darauf im Stile einer Klassemannschaft. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Titelverteidiger binnen Minuten ab. Devin Booker setzte mit seinem Dunking zum 56:42 in der 23. Minute ein fettes Ausrufezeichen, es folgten Dreier von Petteri Kopponen zum 59:45 (24.) in derselben Minuten von Vladimir Lucic zum 65:45 – Auszeit RASTA. Doch die Bayern waren nun nicht mehr aufzuhalten. Kopponen machte seinem Ruf als Scharfschütze alle Ehre, traf aus fast acht Metern zum 72:53 (27. Minute). Und es folgte ebenfalls in Minute 27 Bayerns 13. erfolgreicher Dreier im erst 19. Versuch: Nemanja Dangubic zum 75:55. Recht unbeeindruckt von der Münchener Machtdemonstration zeigte sich RASTAs T.J. Bray. Der Top-Guard wusste offensiv vollends zu überzeugen, traf in der 20. Minute seinen achten Dreier des Abends zum 60:77 für seine Punkte 25 bis 27.

Zur Freude von RASTAs Anhang im Gästeblock kämpften die Vechtaer wie gewohnt bis zum Ende, bis zum Umfallen. Der FC Bayern verwaltete im Schlussabschnitt seinen komfortablen Vorsprung, ließ nichts mehr anbrennen und feierte schließlich nach dem 98:88 in München, dem 89:71 in Vechta jetzt einem 95:80 einen souveränen Einzug ins Finale der easyCredit Basketball Bundesliga gegen ALBA BERLIN oder die EWE Baskests Oldenburg (ab 1. Juni). RASTA Vechtas Mannschaft wird am Sonntagmorgen zurück in Vechta erwartet. Ab 17 Uhr lädt der Klub Fans, Freunde, Sponsoren und Ehrenamtliche herzlich dazu ein, die Mannschaft in der Wunderbar in Vechta (Lohner Staße 17) in die redlich verdiente Off-Season zu verabschieden – der Eintritt ist frei!

Stimmen zum Spiel

Pedro Calles (Vechta): „Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, so wie es die ganze Stadt, die ganze RASTA-Organisation ist. Im Sommer hatte ich der Mannschaft gesagt, dass wir Geschichte schreiben wollen für diesen Klub. Jetzt haben wir wohl eine Geschichte für den ganzen deutschen Basketball geschrieben. Zur heutigen Leistung von T.J. Bray fallen mir kaum Worte ein, vielleicht trifft ‚beeindruckend’ zu. Ich freue mich sehr für ihn, zumal er verletzt zu uns kam. Jetzt hat er den nächsten Schritt in seiner Karriere gemacht. Allen Fans möchte ich danken für ihren Support. Sie waren das ganze Jahr über immer bei uns. Auch nach dem nicht so erfolgreichen Start mit den drei Niederlagen haben sie immer an uns geglaubt, haben uns nie abgeschrieben. Dass sie uns immer so unterstützt haben, ist auch ein Grund dafür, dass diese Saison so erfolgreich verlaufen ist.“

T.J. Bray (Vechta): „Natürlich fühlt es sich gut an, wenn man so viele Punkte macht. Aber unsere Saison ist heute zu Ende gegangen. Daher ist die persönliche Ausbeute nur eine Randnotiz. Wir haben in dieser Saison immer als Team agiert, das hat uns den Erfolg beschert. Coach Calles hat einen großartigen Job damit gemacht, die Puzzleteile zusammenzufügen. Wir haben alle Widrigkeiten mit den Verletzungen durchgestanden und es hat einfach großen Spaß gemacht, ein Teil dieses Teams zu sein.“

FC Bayern München – RASTA Vechta 95:80 (29:12 / 20:29 / 28:19 / 18:20)

Zuschauer: 6.102 im Audi Dome

München: V.Lucic (17 Pkt./ 3-3er), D.Barthel (17/1), N.Djedovic (15/3), S.Jovic (14/4/7 Assists), D.Booker (8/0), N.Dangubic (7/2), P.Koponen (6/2), M.Lo (4/0), D.Williams (4/0), L.Radosevic (3/0/8 Rebounds), R.Amaize (0/0), A.King (0/0).

Vechta: T.Bray (38 Pkt./ 10-3er/3 Steals), A.Hollins (14/1), J.Young (10/2), R.Christen (9/3), C.Chapman (4/0), M.Kessens (3/0), S.Hinrichs (2/0/7 Rebounds/9 Assists), P.Herkenhoff (0/0), T.Insinger (DNP), M.DiLeo (0/0), C.Carter (0/0).

Saisonabschlussfeier: Am Pfingstsonntag (9. Juni) ab 17 Uhr in der Wunderbar in Vechta (Lohner Straße 17) – Eintritt frei!

(Pressemitteilung: RASTA Vechta)

Letzte News

To Top